Das jeden­falls fand Gre­go­ry Nor­th­craft, Lea­ders­hip-Exper­te an der Uni­ver­si­ty of Illi­nois her­aus, der die Arbeit von zwei stu­den­ti­schen Grup­pen im Jahr 2010 ver­glich. Die­je­ni­gen mit Face-to-Face-Kom­mu­ni­ka­ti­on arbei­te­ten effek­ti­ver als die­je­ni­gen, die sich auf Mails beschränk­ten. Er ist der Mei­nung, dass die Tech­nik uns zwar effi­zi­en­ter aber gleich­zei­tig unef­fek­ti­ver gemacht hat. Eine Balan­ce zwi­schen E‑Mails und Face-to-Face wird gebraucht, um die Bezie­hung und das Ver­trau­en zwi­schen den Mit­ar­bei­tern auf­recht­zu­er­hal­ten. Mehr Info.