Eric Chong von der Uni­ver­si­ty of Wel­ling­ton fand in sei­ner Stu­die “Role balan­ce and team deve­lo­p­ment. A stu­dy of team role cha­rac­te­ris­tics under­ly­ing high and low per­forming teams” 2007 her­aus, dass es einen posi­ti­ve Zusam­men­hang zwi­schen Leis­tung und Team­rol­len gibt. Die­ser Zusam­men­hang wur­de über die ver­schie­de­nen Team­pha­sen nach Tuck­man unter­sucht. Beson­ders Spe­zia­lis­ten­rol­le kor­re­liert posi­tiv mit Leis­tung des gesam­ten Teams – jedoch vor allem in einem spä­te­ren Sta­di­um der Zusam­men­ar­beit. Die Rol­le des Vor­sit­zen­den (Koor­di­na­tor, Co-Ordi­na­tor/Chair­man) wirkt im frü­hen Sta­di­um eher kon­tra­pro­duk­tiv auf Leis­tung. Dies kann damit zusam­men­hän­gen, dass sie zu Abhän­gig­kei­ten führt und damit nega­tiv auf Leis­tung wirkt. In spä­te­ren Pha­sen der Zusam­men­ar­beit hat­ten hohe Wer­te bei der Rol­le des Koor­di­na­tors jedoch posi­ti­ven Ein­fluss. “High per­forming teams were cha­rac­te­ri­sed by trust, good com­mu­ni­ca­ti­on, high com­mit­ment and good time manage­ment amongst team mem­bers. The­re was a high level of com­mit­ment amongst team mem­bers through participation.”