Agiler Kulturgestalter / Agile Kulturgestalterin

Organisationsbezogene Zusatzqualifikation

Sie wollen agile Kulturgestalterin  werden? Sie möchten einen Kulturwandel begleiten oder durchführen? Wie gehen Sie vor? Wo fangen Sie an? Ihre Fragen könnte unsere Zusatzqualifikation „Agiler Kulturgestalter/in“ beantworten. Hier bekommen Sie einen leicht nachvollziehbaren Rahmen für eine systematische Vorgehensweise und lernen Interventionen für den Kulturwandel in Ihrem Unternehmen kennen. Ergänzendes Coaching kann Sie anschließend bei der Umsetzung unterstützen.

Agiler KulturgestalterDie Digitalisierung verlangt Veränderung auf allen Ebenen und von allen Mitarbeitern. Firmen müssen agiler werden. Doch die organisationale Ausgangsbasis ist höchst individuell, der Hang zum Festhalten ist groß und Konzepte aus der IT lassen sich selten einfach so überallhin übertragen.

Kulturwandel kann deshalb nur individuell und auf Ihren Kontext zugeschnitten werden. Dabei geht es darum, zu verstehen, an welchen Stellen man eingreifen, etwas verändern und agiler gestalten kann. Kulturwandel ist immer eng an Werte gebunden und Werte lassen sich nicht so einfach verschieben und in ein Schaubild setzen. Sie müssen leben, sonst sind es nur Worte.

Deshalb lässt sich Kulturwandel auch nicht planen. Sie können aber sehr wohl Impulse setzen und einen Rahmen schaffen. Dazu gilt es, die richtigen Entscheidungen zu treffen und die größten Hebel zu finden.

Sie haben unsere Ausbildung zum zertifizierten Teamgestalter/in TeamworksPLUS® oder eine andere Teamentwicklungs- oder Organisationsentwicklungsausbildung bereits absolviert oder entsprechend umfangreiche Erfahrungen aus der Praxis? Wenn wir Sie noch nicht kennen, vereinbaren wir gerne ein Vorgespräch mit Ihnen, um Ihre Voraussetzungen zu erörtern.

Die Zusatzqualifikation „Agiler Kulturgestalter“ beinhaltet vier von sechs Wahlmodulen, die unterschiedliche Schwerpunkte setzen:

  • Im Pflichtmodul „Agiler Führen und Handeln“ erhalten Sie die Grundlagen des iterativen Arbeitens, lernen die vier Flughöhen von Agilität kennen und bekommen erste Einblicke in Frameworks wie Scrum, Kanban, Design Thinking und OKR. Idealerweise starten Sie damit.
  • Das Pflichtmodul Agiler Kulturwandel“ ist der für Sie wichtige Kern und sollte an zweiter Stelle stehen, falls Vorkenntnisse da sind auch an erster. Hier gestalten Sie mit unserem Rahmen Ihr Vorhaben aus.
  • Das Wahlmodul „Organisationsentwicklung kompakt“ ist dann empfehlenswert für Sie, wenn Sie keine Oganisationsentwicklung- oder Change-Managementausbildung haben. Es empfiehlt sich weiterhin auch denen, die tiefer in aktuelle Organisations- und Transformationsansätze nach Spiral Dynamics, Theorie U Otto Scharmer, Noel Vichy oder John Kotter einsteigen wollen. Es empfiehlt sich zudem für konzeptionell orientierte TeilnehmerInnen.
  • Das Pflichtmodul Agiler Moderieren“ bei dem Sie Moderationstechniken hinsichtlich der agilen Formate Daily, Planning, Review und vor allem Retrospektive lernen und vertiefen.
  • Das Wahlmodul „Agiles Mindset und Coaching“ setzt erste agile Kenntnisse voraus. Hier erhalten Sie Grundlagen für entwicklungsbezogenes Coaching in Veränderungsprozessen und Ansätze um Möglichkeits- und Denkräume zu erweitern.
  • Im Wahlmodul „Design Thinking in der Praxis“  bekommen Sie einen konkreten Einblick in das agile Mindset durch die Arbeit an einem Praxisprojekt.
  • Im Wahlmodul „Der agile Praxistag: Unternehmen Sie Ihren Schritt in die agile Welt“ vertiefen Sie Agiler Führen durch das Üben eines konkreten Frameworks Scrumban. Da dieses derzeit nur 1 Tag umfasst erhalten Sie, wenn Sie dieses wählen einen Rabatt von EUR 750,– oder 2,5 weitere Coachingstunden.

Das Teamworks-Ausbildungssystem

 

 

Zusammenfassung Inhalt:

Es sind also insgesamt 10 Seminartage bzw. 80 Seminarstunden vor Ort in Berlin (Agiler Kulturwandel und Agiler Moderieren) und Hamburg, Frankfurt oder München (Agiler Führen und Handeln).

Hinzu kommt der Aufwand für Ihr Praxisprojekt und individuelles Coaching/Supervision im Umfang von 5 Stunden, so dass wir diese Zusatzqualifikation mit einem Gesamtaufwand von 100 Stunden berechnen. Die Module müssen nicht in einer bestimmten Reihenfolge belegt werden, zwischen den Kursen sollten aber nicht mehr als 24 Monate liegen.

Das Praxisprojekt bestimmen Sie selbst: Es muss mit agilem Kulturwandel zu tun haben. Es kann die Konzeption einer OE-Maßnahme sein oder aber die Entwicklung von agilen Beratungs- und Trainingsformaten. Weiterhin absolvieren Sie mindestens 5 Stunden Peercoaching. Dazu suchen Sie sich gezielt Mentoren, die sich in Ihrem Umfeld auskennen und einen Mehrwert stiften. Das können andere Teilnehmer sein, aber auch Personen, die Sie dazu explizit ansprechen.

Sie können in jedem Modul den Einstieg beginnen. Ohne Vorkenntnisse empfehlen wir „Agiler Führen und Handeln“. Unsere Ausbildungsteilnehmer bekommen von unseren Trainern am Ende des Seminars zusätzliche Aufgaben.

Zielgruppe:

  • Absolventen TeamworksPLUS®, Absolventen einer anderen Teamentwicklungs- oder Organisationsentwicklungs-Ausbildung
  • Praktiker mit viel Erfahrung
  • Change Agents, Change Manager
  • engagierte Führungskräfte
  • Agile Coaches
  • Berater, Trainer, Moderatoren
  • Organisations- und Personalentwickler

Kosten:

  • Agiler Kulturgestalter/in: EUR 5.500,- zzgl. Mwst. (EUR 6.545,- brutto). In dieser Zusatzqualifikation sind die oben aufgeführten Seminare im Wert von EUR 1.399,-/1.599,- enthalten sowie entsprechende Zusatzmaterialien für Sie.
  • Zudem beinhaltet die Ausbildung 5 Stunden individuelles Online-Coaching im Wert von à EUR 300,- netto (EUR 1,500, EUR 1.785,- brutto).

Agiler Coach oder Agiler Kulturgestalter?

Agiler Kulturgestalter passt besser, wenn es Ihnen mehr um eine konzeptionelle und übergreifende Herangehensweise geht. Sie also auf das gesamte Unternehmen oder den Bereich schauen.

Nächste Starts der Ausbildung Kulturwandel & Anmeldung:

2019, siehe Termine, idealerweise starten Sie mit „Agiler Führen und Handeln“ oder „Agiler Kulturwandel“

Unser einzigartiges Refresher-Konzept erlaubt Interessierten eine kostenlose Wiederholung von Modulen, sofern ein Platz in einem Kurs verfügbar ist. Refresher bezahlen nur die uns entstehenden Kosten für Verpflegung und Raum.