Introvertierte im Team: 7 Tipps zum Umgang mit stillen Mitarbeitern

Stil­le Was­ser grün­den tief. Stimmt! Über die Kraft der Intro­ver­si­on wur­de in den letz­ten Jah­ren viel geschrie­ben und gespro­chen. So wis­sen wir längst, dass das Gehirn von Intro­ver­tier­ten anders funk­tio­niert als das Extro­ver­tier­ter. Es ist ein­fach akti­ver. Des­halb braucht es nicht so vie­le Rei­ze von außen. Was aber bedeu­tet das für die Team­ar­beit? Wie umge­hen mit Intro­ver­tier­ten in einem Extro-Team?

1. Geben Sie allen den gleichen Raum

Die ers­ten Sekun­den ent­schei­den…. Die­ser Satz gilt nur für Extro­ver­tier­te oder Intro­ver­tier­te, die gelernt haben zu schau­spie­lern. Oft erkennt man Stär­ken von Intro­ver­tier­ten erst nach län­ge­rer Zusam­men­ar­beit. In Vor­stel­lungs­ge­sprä­chen wer­den Intro­ver­tier­te weni­ger blen­den. In Mee­tings wer­den Intro­ver­tier­te weni­ger reden. Das heißt mit­nich­ten, dass sie weni­ger wis­sen. Geben Sie allen Teil­neh­mern den glei­chen Raum. Begren­zen Sie die Rede­lust der Extro­ver­tier­ten und ermun­tern Sie die, die weni­ger sagen.

2. Bieten Sie Rückzugsräume oder Home Office

Intro­ver­tier­te reagie­ren sen­si­bler auf Geräu­sche. Sie kön­nen schlecht in Groß­raum­bü­ros arbei­ten und mögen oft kei­ne dau­ern­de Radio­mu­sik. Bestimm­te Sen­der, in denen die Mode­ra­to­ren laut und stän­dig reden, sind für sie uner­träg­lich…. Lau­te Tele­fo­na­te der ande­ren sind ihnen eben­so ein Graus. Auch lau­te Stim­men kön­nen sie belas­ten. Neh­men Sie Rück­sicht. Schaf­fen Sie Raum für Ihre intro­ver­tier­ten Team­mit­glie­der, spre­chen Sie über Bedürf­nis­se nach Rück­zug und Stil­le. Vie­le Intro­ver­tier­te lie­ben Home Office, da sie dort kon­zen­trier­ter arbei­ten kön­nen. Das ist sicher in Ihrem Sinn, wenn Sie Chef sind.

3. Akzeptieren Sie unterschiedliche Nähebedürfnisse

Intro­ver­tier­te mögen kei­nen Small Talk, reden weni­ger gern über Pri­va­tes und haben Schwie­rig­kei­ten mit zu gro­ßer Nähe. Herz­li­che Begrü­ßun­gen auch unter Kol­le­gen kön­nen ihnen unan­ge­nehm sein. Der Mit­tags­tisch ist für man­che eher eine Qual. Vie­le brau­chen Mit­tags Ruhe. Betriebs­aus­flü­ge sind auch nicht unbe­dingt eine Freu­de, erst recht, wenn die­se ein sehr enges Mit­ein­an­der vor­aus­set­zen. Respek­tie­ren Sie das. Inter­pre­tie­ren Sie das nicht, wie vie­le das tun, als Arro­ganz oder Distan­ziert­heit. Es ist auch kei­ne Ableh­nung Ihrer Per­son oder Schüch­tern­heit. Es ist ein­fach wie es ist, und so wie es ist, kann man es nehmen.

4. Passen Sie Ihre Redegeschwindigkeit dem Gegenüber an

Men­schen, die sehr schnell auf sie ein­re­den und ihnen dabei auch noch kör­per­lich nahe kom­men, sind unglaub­lich anstren­gend für Intro­ver­tier­te. Gleich­zei­tig wer­den sie oft nichts sagen und dem Rede­schwall stand­hal­ten. Ach­ten Sie auf die klei­nen Zei­chen von Über­for­de­rung durch zu viel Reden und hal­ten Sie inne, wenn sie mer­ken, dass ein Gegen­über kaum etwas erwidert.

5. Interpretieren Sie nicht, was Sie nicht interpretieren können

X hat sie nicht gegrüßt? Macht nichts. Intro­ver­tier­te sind oft so in sich selbst ver­sun­ken, dass sie ihre Umge­bung nicht wahr­neh­men. Extro­ver­tier­te sehen dar­in leicht Ableh­nung „der mag mich nicht“. Sie deu­ten es auch öfter als Über­heb­lich­keit, da man­che Intro­ver­tier­te ein biss­chen geheim­nis­voll, distan­ziert oder “alt­klug” wir­ken. Die Deu­tungs­ho­heit über Ver­hal­ten hat nur der­je­ni­ge selbst. Nur er/sie weiß, war­um er sich oder so oder so nicht ver­hal­ten hat. Meist ist es viel ein­fa­cher als einem Extro in den Sinn kom­men wür­de: Vie­le Intro­ver­tier­te kon­zen­trie­ren sich mehr auf sich selbst und neh­men ihr Umfeld weni­ger wahr. Sie sehen man­ches ein­fach nicht, weil sie in sich drin sind. Das hat nichts mit Ihnen als Chef oder Kol­le­ge zu tun.

6. Nehmen Sie nichts vorweg

„Aha, Kol­le­ge X ist ein Intro. Also neh­me ich Rück­sicht und frag erst gar nicht mehr.“ Das ist gut gemeint, aber nicht gut gemacht. Vor­weg­nah­men sind wenig sinn­voll: Es kann sein, dass ein Intro zehn mal kein Bedürf­nis hat, Mit­tags mit den Kol­le­gen zuge­hen, drei Mal aber schon. Ob oder ob nicht, das weiß nur er oder sie allein. Im Zwei­fel ver­ein­ba­ren sie: Er/sie muss die Signa­le set­zen, ob er/sie mit­geht. Etwas ermun­tern kann aber nicht scha­den. Nur eben kei­nen Zwang draus machen.

7. Sprechen Sie drüber

Ob jemand intro­ver­tiert ist oder nicht, merkt man häu­fig gar nicht. Es gibt selbst­si­che­re und schau­spie­ler­prob­te Intro­ver­tier­te, die leicht für extro­ver­tiert gehal­ten wer­den. Und es gibt Extro­ver­tier­te, die wie Intro­ver­tier­te wir­ken, weil sie schüch­tern sind. Wie jemand emp­fin­det, weiß nur er/sie selbst. In einem Team mit einer guten Ver­trau­ens­kul­tur muss es mög­lich sein, über die eige­nen Bedürf­nis­se zu spre­chen und auch die Kom­mu­ni­ka­ti­on zwi­schen den Extro­ver­tier­ten und Intro­ver­tier­ten im Team zu reflektieren.

 

Artikel Teilen:

Leave A Comment

Magazin-Kategorien

Seminare, Trainings & Workshops

Hier fin­den Sie aktuelle  TERMINE

Neue Artikel

  • 21. Juli 2022

    Was heißt eigentlich systemisch?

    MEHR

  • 12. Juli 2022

    New Work: Bullshit oder die Zukunft der Arbeitswelt?

    MEHR

  • 29. Juni 2022

    Was agile Organisationen erstarren lässt – und sie in Bewegung bringt

    MEHR

Teamworks bewegt — Newsletter abonnieren

Mit dem Absen­den die­ses For­mu­la­res bestä­ti­gen Sie, dass Sie die Daten­schutz­er­klä­rung gele­sen haben und sich der Spei­che­rung Ihrer Daten bewusst sind.

Haben Sie eine Frage?

Wen­den Sie sich ger­ne an uns. Wir freu­en uns sehr dar­auf, Sie ken­nen zu lernen.

Kon­takt aufnehmen

Aktuelle Themen, die bewegen.

Sie wol­len uns ken­nen­ler­nen? Erle­ben, wie wir ticken, wer wir sind? Dann laden wir Sie herz­lich ein, unse­re Webi­na­re zu besu­chen, die zwei Mal im Monat statt­fin­den. Sie dau­ern jeweils 30–60 Minu­ten und beinhal­ten einen span­nen­den Vor­trag zu einem aktu­el­len The­ma und anschlie­ßen­de Dis­kus­si­on. Ter­mi­ne geben wir aus­schließ­lich über unse­ren News­let­ter bekannt. Schon des­halb lohnt sich das Abo! Aber nicht nur – im News­let­ter erhal­ten Sie erst­klas­si­ge Bei­trä­ge und Erst­ver­öf­fent­li­chun­gen, zudem neu­es­te Studien.

Jetzt aktu­el­le Webin­ar­ter­mi­ne erfahren!

Was möchten Sie tun?

Jetzt anmelden!

Start der Ausbildung zum Teamgestalter Gruppe Nr. 14 und der Online-Ausbildung

Jetzt anmel­den für den Start Prä­senz am 24.11.22 sowie Online am 06.12.2022

Sichern Sie sich jetzt einen Platz für 2022 & 2023! Wer­den Sie Teamgestalter*in, schaf­fen Sie Ihre Basis für agi­les Coa­ching, Team- bzw. Orga­ni­sa­ti­ons­ge­stal­tung. Team­works­PLUS® Aus­bil­dungs­grup­pe Nr. 14 star­tet im Novem­ber 2022, die Online-Aus­bil­dung im Dezem­ber. Wir sind Mona­te vor­her aus­ge­bucht, also sichern Sie sich Ihren Platz jetzt!

Jetzt infor­mie­ren

Exklusive Events, Vorträge und Webinare

Nur für Newsletter-Abonnenten

Wir bie­ten unse­rer Com­mu­ni­ty spe­zi­el­le Webi­na­re und Vor­trä­ge zu aktu­el­len The­men. Dazu laden wir Alum­ni und Aus­bil­dungs­teil­neh­men­de ein. Unser News­let­ter bringt Inter­es­sen­ten Schnup­pe­r­an­ge­bo­te und Ter­mi­ne frei Haus. Unse­re exklu­si­ven Maga­zin-Berich­te, Tipps und Stu­di­en haben einen hohen Aktua­li­täts­be­zug und bekom­men viel Lob.

Zum News­let­ter

Workshops kennenlernen

Workshops und Seminare mit dem gewissen Etwas

Wir öff­nen den Raum. Bei uns sind Sie immer einen klei­nen Schritt wei­ter. Viel­leicht kön­nen Sie nicht alles anwen­den, aber die Impul­se hal­len nach – und machen auch Sie zum Trendsetter.

Aktu­el­le Termine