Studie: Home Office senkt Produktivität

Weni­ger Effi­zi­enz, Inno­va­ti­on und sozia­le Bezie­hun­gen, mehr Arbeit

Wir sind effi­zi­en­ter im Home Office? Mög­li­cher­wei­se beruht die­se Wahr­neh­mung auf einer Wunsch­vor­stel­lung sei­tens der Arbeit­neh­me­rin­nen. Denn eine Stu­die deu­tet dar­auf, dass Home Office zu Pro­duk­ti­vi­täts­ver­lus­ten führt. Offen­bar vor allem dort, wo hoch­qua­li­fi­zier­te Mit­ar­bei­ter tätig sind — und der Koor­di­na­ti­ons­auf­wand steigt. Die Mit­ar­bei­ten­den im Home Office muss­ten 30% mehr arbei­ten, um auf die bis­he­ri­ge Effi­zi­enz zu kom­men. Schuld dar­an ist vor allem… der erhöh­te Kommunikationsaufwand.

Die Stu­die “Work from Home & Pro­duc­ti­vi­ty: Evi­dence from Per­son­nel & Ana­ly­tics Data on IT Pro­fes­sio­nals” von Micha­el Gibbs Frie­de­ri­ke Men­gel und Chris­toph Siem­roth ist im Mai 2021 ver­öf­fent­licht wor­den. Bei den unter­such­ten Mit­ar­bei­tern han­delt es sich um aus­ge­bil­de­te Fach­kräf­te, die eine Arbeit mit erheb­li­chen kogni­ti­ven, inno­va­ti­ven und zwi­schen­mensch­li­chen Auf­ga­ben aus­üben. Das steht im Gegen­satz zu den weni­gen frü­he­ren Stu­di­en über die Pro­duk­ti­vi­täts­ef­fek­te, die vor allem  den Bereich nied­rig qua­li­fi­zier­ter Arbeit (Tele­ar­beit) unter­such­ten oder/und sich auf die aller­ers­te Lock­­down-Pha­­se bezogen.

Studiendesign

Die Daten zur Stu­die stam­men von einem der größ­ten IT-Dienst­­leis­­tungs­­un­­­ter­­neh­­men der Welt, mit über 150.000 Mit­ar­bei­tern, die mit Kun­den auf der gan­zen Welt zusam­men­ar­bei­ten. Die meis­ten arbei­ten im Hei­mat­land, einem sich schnell ent­wi­ckeln­den asia­ti­schen Land. Ein Teil des Geschäfts umfasst das Busi­­ness-Pro­­cess-Out­­sour­cing, also aus­ge­la­ger­te Pro­­­dukt- und Pro­zess­ver­bes­se­run­gen sowie For­schung und Ent­wick­lung neu­er Pro­duk­te und Dienstleistungen.

Dabei wur­den ver­schie­de­ne Varia­blen betrach­tet, u.a. auch Frau­en im Ver­gleich zu Män­nern und die Rol­le von Kin­dern im Haushalt.

“Our rese­arch set­ting is nota­ble, becau­se it invol­ves a type of employee and job which are important for inno­va­ti­on and growth, yet may face signi­fi­cant obsta­cles to ful­ly remo­te work. The sub­jec­ted are skil­led pro­fes­sio­nals. Their jobs are com­plex, with mul­ti­ple tasks, high cogni­ti­ve deman­ds, invol­ve inno­va­ti­on, and requi­re signi­fi­cant col­la­bo­ra­ti­on. This stu­dy is one of the first to stu­dy WFH for such professionals.”

Die Ergebnisse

Frauen leiden mehr

Frau­en waren mehr von den nega­ti­ven Effek­ten v on Home Office betrof­fen als Män­ner. Die­ser Geschlech­ter­un­ter­schied war nicht auf die Anwe­sen­heit von Kin­dern im Haus­halt zurück­zu­füh­ren. Viel­mehr scheint es an ande­ren Anfor­de­run­gen zu lie­gen, die an Frau­en i gestellt wer­den, etwa die zusätz­li­chen häus­li­chen Auf­ga­ben. Beschäf­tig­te mit Kin­dern zu Hau­se erhöh­ten ihre Arbeits­zeit signi­fi­kant stär­ker als die­je­ni­gen, die kei­ne Kin­der zu Hau­se hat­ten. Zudem sank ihre Pro­duk­ti­vi­tät deut­li­cher als bei den­je­ni­gen ohne Kinder.

Leichtere Anpassung für langgediente Mitarbeiter

Eine wei­te­re Fra­ge war, ob Mit­ar­bei­ter, die mit dem Unter­neh­men und sei­nen Pro­zes­sen bes­ser ver­traut sind, leich­ter mit Home Office umge­hen kön­nen. Die Autoren fan­den Hin­wei­se, dass Mit­ar­bei­ter mit län­ge­rer Betriebs­zu­ge­hö­rig­keit ihren Out­put leicht erhö­hen, Mit­ar­bei­ter mit gerin­ge­rer Betriebs­zu­ge­hö­rig­keit hin­ge­gen nicht.  Dies geschah unab­hän­gig von Alters- oder Erfah­rungs­ef­fek­ten. Dies deu­tet dar­auf hin, dass Mit­ar­bei­ter, die mehr an die Unter­neh­mens­kul­tur und ‑pro­zes­se ange­passt sind, sich bes­ser an Home Office anpas­sen kön­nen, wenn kein Kol­le­ge am Nach­bar­tisch für schnel­le Hil­fe oder Rat­schlä­ge zur Ver­fü­gung steht.

Mehr Arbeit für gleiche Produktivität

Der Pro­duk­ti­vi­täts­rück­gang wur­de durch Mehr­ar­beit kom­pen­siert, führ­te also nicht zu einem Rück­gang des durch­schnitt­li­chen Out­puts, da die geleis­te­te Arbeits­zeit dies kom­pen­sier­te. Es wäre inter­es­sant zu sehen, ob die­se Ver­än­de­rung über einen län­ge­ren Zeit­raum nach­hal­tig war, vor allem ange­sichts der Bele­ge für die nega­ti­ven Aus­wir­kun­gen lan­ger Arbeits­zei­ten auf das Wohl­be­fin­den, die geis­ti­ge und kör­per­li­che Gesund­heit der Mitarbeiter.

Die Ergeb­nis­se deu­ten dar­auf hin, dass Vor­her­sa­gen für den Erfolg auf der Grund­la­ge von Berufs­be­schrei­bun­gen zu opti­mis­tisch gewe­sen sein könn­ten, viel­leicht weil Fach­kräf­te vie­le Auf­ga­ben aus­füh­ren, die Zusam­men­ar­beit, Kom­mu­ni­ka­ti­on und Inno­va­ti­on erfor­dern. All dies ist bei vir­tu­el­len, geplan­ten Inter­ak­tio­nen schwie­ri­ger zu erreichen.

Erhöh­te Koor­di­na­ti­ons­kos­ten kön­nen bedeu­ten, dass Teams und ande­re Arbeits­be­zie­hun­gen gelit­ten haben. Mit­ar­bei­ter ver­brach­ten weni­ger Zeit damit, sich unter­ein­an­der und mit Per­so­nen außer­halb des Unter­neh­mens zu vernetzen.

Die Autoren fol­gern, dass das zu einem Ver­lust an sozia­lem Kapi­tal füh­ren könn­te. Wenn Men­schen am sel­ben Ort arbei­ten, erle­ben sie unge­plan­te Inter­ak­tio­nen. Das kann zu neu­en Arbeits­be­zie­hun­gen und “pro­duk­ti­ven Unfäl­len” füh­ren, die Inno­va­tio­nen anre­gen. Die Mit­ar­bei­ter hat­ten weni­ger Gele­gen­heit hat­ten, sich von Men­to­ren coa­chen zu las­sen und sich direkt mit Vor­ge­setz­ten zu tref­fen. Dadurch, so Gibt & Co. sei es zu einem Ver­lust an Human­ka­pi­tal gekommen.

Wir meinen

Home Office ist her­aus­for­dernd, erst recht auf Dau­er. Es erfor­dert unse­rer Erfah­rung nach sehr viel Know-how — auch und gera­de bei der Füh­rung. Um unge­plan­te Inter­ak­tio­nen bei Video­kon­fe­ren­zen zu erzeu­gen, braucht es eine ganz beson­de­re Atmo­sphä­re und viel Ver­trau­en. Dies fällt nicht vom Him­mel, son­dern wird typi­scher­wei­se lang­sam auf­ge­baut — und leich­ter, wenn man Zeit hat­te, sich kennenzulernen.

Die gesam­te Stu­die fin­den Sie hier.

Mehr Team­­­works-Stu­­di­en hier.

Video von Sven­ja zu Home Office hier.

Artikel Teilen:

4 Comments 

  1. […] Stu­die: Home Office senkt Produktivität […]

  2. Tors­ten 25. Dezem­ber 2021 at 16:59 — Reply

    So ein Schwach­sinn kann doch nur von einer bezahl­ten Stu­die kom­men, deren Auf­trag­ge­ber unbe­dingt Argu­men­te gegen Work from Home haben woll­te. Seit 2011 arbei­te ich mobil, zu 90% von zu Hau­se aus — und ich bin weder ver­einsamt, noch fehlt mir: ent­schul­di­gung stör ich… noch die auf­ge­bla­se­nen Selbst­dar­stel­ler noch wur­de ich bei Beför­de­rung oder Gehalts­er­hö­hung “über­gan­gen” — schluss­end­lich sind sowohl der AN als auch der AG mit Work from Home zufrie­den. Wer hier mit sol­chen faden­schei­ni­gen Aus­sa­gen daher­kommt hat ein­fach kein Ver­trau­en in sei­ne Mit­ar­bei­ter und wird am Ende des Tages Pro­ble­me bekom­men adäqua­te und qua­li­fi­zier­te Mit­ar­bei­ter zu finden.

    • Sven­ja Hofert 28. Dezem­ber 2021 at 9:49 — Reply

      Hal­lo Tors­ten, dan­ke für die indi­vi­du­el­le Sicht­wei­se. Es freut uns, dass sie Din­ge, die ande­re erle­ben, selbst nicht erlebt haben. Zu ihrer gene­rel­len Stu­di­en­kri­tik: Stu­di­en soll­ten zu einem offe­nen Dis­kurs bei­tra­gen, sie haben nie den Anspruch, Wirk­lich­keit abzu­bil­den oder Wahr­heit zu bele­gen. Es ist wich­tig, ihre Her­kunft zu betrach­ten und natür­lich auch das Studiendesign.
      Ihr Teamworks-Team

  3. D.Sellner 3. Juni 2022 at 7:37 — Reply

    Es hin­ter­lässt den Ein­druck, dass die­se Stu­die von Men­schen (Chefs?) ins Leben geru­fen wur­de, die sich gegen das Home Office aus­spre­chen wol­len, womög­lich aus Angst vor Kon­troll­ver­lust? Es gibt inzwi­schen genü­gend Stu­di­en die das Gegen­teil bewei­sen und auch aus per­sön­li­cher Erfah­rung und aus dem Bekann­ten­kreis kann bestä­tigt wer­den, das Home Office die Pro­duk­ti­vi­tät und Effi­zi­enz dank der Fle­xi­bi­li­tät stei­gert und dem Arbeit­ge­ber Res­sour­cen ohne Ende ein­spart. Und soll­te man mer­ken dass HO nichts für einen ist, oder einem die Decke auf den Kopf fällt, kann man ja immer noch ins Büro gehen.

Leave A Comment

Magazin-Kategorien

Seminare, Trainings & Workshops

Hier fin­den Sie aktuelle  TERMINE

Neue Artikel

  • 21. Juli 2022

    Was heißt eigentlich systemisch?

    MEHR

  • 12. Juli 2022

    New Work: Bullshit oder die Zukunft der Arbeitswelt?

    MEHR

  • 29. Juni 2022

    Was agile Organisationen erstarren lässt – und sie in Bewegung bringt

    MEHR

Teamworks bewegt — Newsletter abonnieren

Mit dem Absen­den die­ses For­mu­la­res bestä­ti­gen Sie, dass Sie die Daten­schutz­er­klä­rung gele­sen haben und sich der Spei­che­rung Ihrer Daten bewusst sind.

Haben Sie eine Frage?

Wen­den Sie sich ger­ne an uns. Wir freu­en uns sehr dar­auf, Sie ken­nen zu lernen.

Kon­takt aufnehmen

Aktuelle Themen, die bewegen.

Sie wol­len uns ken­nen­ler­nen? Erle­ben, wie wir ticken, wer wir sind? Dann laden wir Sie herz­lich ein, unse­re Webi­na­re zu besu­chen, die zwei Mal im Monat statt­fin­den. Sie dau­ern jeweils 30–60 Minu­ten und beinhal­ten einen span­nen­den Vor­trag zu einem aktu­el­len The­ma und anschlie­ßen­de Dis­kus­si­on. Ter­mi­ne geben wir aus­schließ­lich über unse­ren News­let­ter bekannt. Schon des­halb lohnt sich das Abo! Aber nicht nur – im News­let­ter erhal­ten Sie erst­klas­si­ge Bei­trä­ge und Erst­ver­öf­fent­li­chun­gen, zudem neu­es­te Studien.

Jetzt aktu­el­le Webin­ar­ter­mi­ne erfahren!

Was möchten Sie tun?

Jetzt anmelden!

Start der Ausbildung zum Teamgestalter Gruppe Nr. 14 und der Online-Ausbildung

Jetzt anmel­den für den Start Prä­senz am 24.11.22 sowie Online am 06.12.2022

Sichern Sie sich jetzt einen Platz für 2022 & 2023! Wer­den Sie Teamgestalter*in, schaf­fen Sie Ihre Basis für agi­les Coa­ching, Team- bzw. Orga­ni­sa­ti­ons­ge­stal­tung. Team­works­PLUS® Aus­bil­dungs­grup­pe Nr. 14 star­tet im Novem­ber 2022, die Online-Aus­bil­dung im Dezem­ber. Wir sind Mona­te vor­her aus­ge­bucht, also sichern Sie sich Ihren Platz jetzt!

Jetzt infor­mie­ren

Exklusive Events, Vorträge und Webinare

Nur für Newsletter-Abonnenten

Wir bie­ten unse­rer Com­mu­ni­ty spe­zi­el­le Webi­na­re und Vor­trä­ge zu aktu­el­len The­men. Dazu laden wir Alum­ni und Aus­bil­dungs­teil­neh­men­de ein. Unser News­let­ter bringt Inter­es­sen­ten Schnup­pe­r­an­ge­bo­te und Ter­mi­ne frei Haus. Unse­re exklu­si­ven Maga­zin-Berich­te, Tipps und Stu­di­en haben einen hohen Aktua­li­täts­be­zug und bekom­men viel Lob.

Zum News­let­ter

Workshops kennenlernen

Workshops und Seminare mit dem gewissen Etwas

Wir öff­nen den Raum. Bei uns sind Sie immer einen klei­nen Schritt wei­ter. Viel­leicht kön­nen Sie nicht alles anwen­den, aber die Impul­se hal­len nach – und machen auch Sie zum Trendsetter.

Aktu­el­le Termine