Fak­ten­che­cker: 7 Erfolgs­fak­to­ren für Teams

Was macht Teams erfolg­reich? Wet­ten, dass es nicht das ist, was Sie den­ken? Wir haben die wich­tigs­ten Fak­ten zusam­men­ge­stellt, die sich empi­risch bele­gen las­sen. Vor allem effi­zi­ent im Para­dig­ma der alten Arbeits­welt den­ken­de und han­deln­de Unter­neh­men haben oft blin­de Fle­cken, wenn sie Team­ar­beit för­dern wol­len. Sie sehen die wirk­lich rele­van­ten Fak­to­ren für erfolg­rei­che Teams nicht.

Hier sind die 7 Erfolgs­fak­to­ren für Teams:

1. Das gemein­sa­me Ziel

Ein erfolg­rei­ches Team hat ein gemein­sa­mes Ziel. Die Ziel­set­zungs­theo­rie von Locke und Lat­ham besagt, dass Zie­le moti­vie­ren und die Wahr­schein­lich­keit sie zu errei­chen mit ihrer Klar­heit steigt. Sie weist nach, dass Feed­back einen star­ken Effekt auf die Leis­tung hat, vor allem bei kom­ple­xen Auf­ga­ben. Und wei­ter­hin, dass die Selbst­wirk­sam­keits­über­zeu­gung von Men­schen die Ziel­er­rei­chung wesent­lich beein­flusst. Selbst­wirk­sam­keits­über­zeu­gung haben in ihrer Per­sön­lich­keit gereif­te Men­schen. Sie ist nach außen z.B. dar­an erkenn­bar, dass selbst­wirk­sa­me Men­schen Feed­back for­dern (growth mind­set nach Carol Dweck), offen auf ande­re zuge­hen, die Din­ge anpa­cken und eine eige­ne Hal­tung ein­neh­men können.

Die Ziel­set­zungs­theo­rie ist aller­dings kei­ne Team­theo­rie, son­dern bezieht sich auf Ein­zel­per­so­nen. Grup­pen­dy­na­mi­ken könn­ten die Effek­te stark beeinflussen.

2. Psy­cho­lo­gi­sche Sicher­heit ver­mit­teln­de Führung

Mit wel­chem Füh­rungs­stil ein Team geführt wird, ist gar nicht so wich­tig, zeig­te Goo­g­les „Pro­ject Aris­to­te­les“. Viel rele­van­ter sind die Wer­te, die es lebt und wie das Umfeld unter­stützt. Psy­cho­lo­gi­sche Sicher­heit ist dabei ein Schlüs­sel. Men­schen müs­sen sich sicher füh­len, respek­tiert und wirk­sam. Ver­trau­en ist also auch ein Teil davon.

Trans­for­ma­tio­na­le und coa­chen­de Füh­rung kann nur dort rich­tig grei­fen, wo sie die Bedin­gun­gen hat, psy­cho­lo­gi­sche Sicher­heit zu schaf­fen.  Auch shared and ver­ti­cal lea­ders­hip braucht ein Umfeld, dass funk­tio­nal ist. Dann aller­dings kann es den Teamer­folg posi­tiv beeinflussen.

3. Struk­tur der Kommunikation

Eine struk­tu­rier­te und am Pro­zess ori­en­tier­te Kom­mu­ni­ka­ti­on befruch­tet das Ent­ste­hen von gemein­sa­men men­ta­len Model­len davon, wie Auf­ga­ben erle­digt und Zie­le erreicht wer­den. Agi­les Arbei­ten beinhal­tet eine sol­che Kom­mu­ni­ka­ti­on in der Theo­rie. Doch die Retro­spek­ti­ven wer­den oft gestri­chen oder inkom­pe­tent durchgeführt.

  • „Ein biss­chen Tea­ment­wick­lung kön­nen wir auch machen.“
  • „Wenn wir Zeit haben, machen wir eine Retro­spe­ki­ve.“ Sol­che Sät­ze hören wir oft, und sie zei­gen, dass die Kom­mu­ni­ka­ti­on nicht struk­tu­rell ver­an­kert ist.

Sie braucht zeit­li­che Res­sour­cen. Und Raum für Per­sön­li­ches und eige­ne Gedanken.

4. Qua­li­tät der Kommunikation

Ver­schie­de­ne Stu­di­en beschei­nig­ten, dass Reflek­ti­vi­tät – nach Niklas Luh­mann zeit­li­che, sach­li­che und sozia­le Refle­xi­on –  ein zen­tra­ler Fak­tor für leis­tungs­fä­hi­ge Teams ist.

Es geht in kol­la­bo­ra­ti­ven Teams 3.0 nicht um fried­li­ches und har­mo­ni­sches Mit­ein­an­der wie im Team 1.0. Die Her­aus­for­de­rung liegt viel­mehr dar­in, Men­schen zu ermu­ti­gen, sich auch kon­struk­tiv zu streiten.

Dies wie­der­um ist nur Men­schen mög­lich, die psy­cho­lo­gisch eine ent­spre­chen­de Rei­fe haben, sich also nicht mehr ver­tei­di­gen müs­sen, weil sie ein schwa­ches Ich haben (sie­he 1.). Im Mind­set der Füh­rung liegt aktu­ell eine gro­ße Her­aus­for­de­rung: Gera­de in Deutsch­land wur­den vie­le Effi­­zi­ent-Den­­ker aus Exper­­ten- in Füh­rungs­po­si­tio­nen beför­dert, die den Wert von Kom­mu­ni­ka­ti­on nicht mal für sich selbst erkannt haben. Wie sol­len sie ihn dann ande­ren vermitteln?

Die Qua­li­tät von Kom­mu­ni­ka­ti­on erken­nen wir an drei Punkten:

  • Herrscht Ver­trau­en, das sich deut­lich von sozia­ler Erwünschtheit unter­schei­det? Kei­ne  Dys­funk­tio­nen also.
  • Gibt es Meta­kom­mu­ni­ka­ti­on, betrach­tet das Team also auch eige­ne kom­mu­ni­ka­ti­ve Pro­zes­se und ihre Dynamik?
  • Kom­men auch unan­ge­neh­me The­men auf den Tisch bzw. ist die Füh­rung oder ein Mode­ra­tor in der Lage, die­se ers­tens zu erken­nen und zwei­tens zu benennen?

Wir beob­ach­ten, dass Retro­spek­ti­ven oft an der Ober­flä­che blei­ben oder ganz gestri­chen wer­den, wenn Zeit­not ist. Grund ist vor allem, dass der Kom­mu­ni­ka­ti­on nicht der Wert zuge­spro­chen wird, den sie nach­weis­lich hat. Sym­pto­me davon sind feh­len­de Mode­ra­ti­ons­er­fah­run­gen sowie man­geln­de Kennt­nis­se über psy­cho­lo­gi­sche Gruppenprozesse.

5. Gemein­sa­me men­ta­le Modelle 

WAS (Auf­ga­ben) und WIE (Vor­ge­hen) müs­sen klar sein. Was ent­schei­det das Team, was der Mit­ar­bei­ter – und wo will der Chef mit­re­den? Je mehr Teams dar­über spre­chen und das klä­ren, des­to erfolg­rei­cher wird die Team­ar­beit. Die Ent­wick­lung die­ser Model­le hängt aller­dings wesent­lich an 1.–4. Tea­ment­wick­lung kann dazu bei­tra­gen, sie zu schaf­fen, braucht aber orga­ni­sa­tio­na­le Ver­an­ke­rung. Je mehr Büro­kra­tie in einem Team, des­to schwe­rer haben es gemein­sa­me men­ta­le Model­le. Büro­kra­tie senkt die Ziel­bin­dung und ver­hin­dert das Ent­ste­hen gemein­sa­mer men­ta­ler Modelle

6. Die pas­sen­de Teamarchitektur 

Die Arbeits­welt 2.0 hat vie­le sehr gro­ße Teams ent­ste­hen las­sen. Doch je mehr Mit­glie­der ein Team hat, des­to eher stellt sich Grup­pen­den­ken und sozia­les Fau­len­zen ein. Neun Team­rol­len hat Mer­edith Bel­bin einst defi­niert. Der Antro­po­soph Robin Dun­bar nennt 7 plus/minus 2 als opti­mal. Kein Zufall, dass die­se Zahl der Merk­fä­hig­keit des mensch­li­chen Gehirns ent­spricht. Wir mer­ken uns 7+/- 2 Din­ge – sei­en es Tele­fon­num­mern oder Begriffe.

Dabei sind unge­ra­de Zah­len im Vor­teil. Zwi­schen acht Per­so­nen ist es wesent­lich schwie­ri­ger einen Kon­sens zu fin­den als zwi­schen fünf oder sie­ben. Es gibt dann ein­fach kein Züng­lein an der Waa­ge. Des­halb funk­tio­nie­ren gera­de Zah­len nur in strikt hier­ar­chi­schen Struk­tu­ren, in denen einer die Ansa­ge macht. Bei 15 Leu­ten kann man sich noch ver­trau­en, lebt fami­liä­re Struk­tu­ren. Den­noch ist die Grup­pe für Team­ar­beit 3.0 zu groß.

7. Tea­ment­wick­lung als Füh­rung und Prozess

Alle genann­ten Punk­te in die­sem Bei­trag hän­gen wesent­lich an Tea­ment­wick­lung. Die Wirk­sam­keit von Maß­nah­men, die die Zusam­men­ar­beit för­dern und gemein­sa­me Leis­tung stei­gern, ist viel­fach belegt. Tea­ment­wick­lung för­dert psy­cho­lo­gi­sche Sicher­heit, gemein­sa­me men­ta­le Model­le, Respekt und eine ergeb­nis­ori­en­tier­te Hal­tung. Tea­ment­wick­lung ist somit auch eine Füh­rungs­auf­ga­be, sie kann nicht nur extern gedacht wer­den.  Doch Tea­ment­wick­lung braucht eine Dia­­gno­­se- und Ana­ly­se­pha­se und den zeit­wei­li­gen Blick von außen, um blin­de Fle­cken sicht­bar zu machen. Tea­ment­wick­lung ist des­halb immer ein Pro­zess, nie ein ein­ma­li­ger Aufschlag.

Sie fin­den unse­re Stu­di­en­samm­lung unter www.teamworks-gmbh.de/teamstudien

Pho­to Credits: rclas­sen / photocase.com

Arti­kel Teilen:

Lea­ve A Com­ment

Maga­­zin-Kate­­go­­ri­en

Semi­na­re, Trai­nings & Workshops

Hier fin­den Sie aktuelle  TERMINE

Neue Arti­kel

  • 30. Novem­ber 2022

    Faci­li­ta­ti­on: Wie sich Orga­ni­sa­tio­nen ohne Druck bewegen

    MEHR

  • 30. Novem­ber 2022

    5 The­sen zu Füh­rung in der Transformation

    MEHR

  • 3. Novem­ber 2022

    Wie ste­hen Sie zueinander?

    MEHR

Team­works bewegt — News­let­ter abonnieren

Mit dem Absen­den die­ses For­mu­la­res bestä­ti­gen Sie, dass Sie die Daten­schutz­er­klä­rung gele­sen haben und sich der Spei­che­rung Ihrer Daten bewusst sind.

Haben Sie eine Frage?

Wen­den Sie sich ger­ne an uns. Wir freu­en uns sehr dar­auf, Sie ken­nen zu lernen.

Kon­takt aufnehmen

Aktu­el­le The­men, die bewegen.

Sie wol­len uns ken­nen­ler­nen? Erle­ben, wie wir ticken, wer wir sind? Dann laden wir Sie herz­lich ein, unse­re Webi­na­re zu besu­chen, die zwei Mal im Monat statt­fin­den. Sie dau­ern jeweils 30–60 Minu­ten und beinhal­ten einen span­nen­den Vor­trag zu einem aktu­el­len The­ma und anschlie­ßen­de Dis­kus­si­on. Ter­mi­ne geben wir aus­schließ­lich über unse­ren News­let­ter bekannt. Schon des­halb lohnt sich das Abo! Aber nicht nur – im News­let­ter erhal­ten Sie erst­klas­si­ge Bei­trä­ge und Erst­ver­öf­fent­li­chun­gen, zudem neu­es­te Studien.

Jetzt aktu­el­le Webin­ar­ter­mi­ne erfahren!

Was möch­ten Sie tun?

Jetzt anmel­den!

Start der Aus­bil­dung zum Team­ge­stal­ter Grup­pe Nr. 14 und der Online-Ausbildung

Jetzt anmel­den für den Start Prä­senz am 24.11.22 sowie Online am 06.12.2022

Sichern Sie sich jetzt einen Platz für 2022 & 2023! Wer­den Sie Teamgestalter*in, schaf­fen Sie Ihre Basis für agi­les Coa­ching, Team- bzw. Orga­ni­sa­ti­ons­ge­stal­tung. Team­works­PLUS® Aus­bil­dungs­grup­pe Nr. 14 star­tet im Novem­ber 2022, die Online-Aus­bil­dung im Dezem­ber. Wir sind Mona­te vor­her aus­ge­bucht, also sichern Sie sich Ihren Platz jetzt!

Jetzt infor­mie­ren

Exklu­si­ve Events, Vor­trä­ge und Webinare

Nur für Newsletter-Abonnenten

Wir bie­ten unse­rer Com­mu­ni­ty spe­zi­el­le Webi­na­re und Vor­trä­ge zu aktu­el­len The­men. Dazu laden wir Alum­ni und Aus­bil­dungs­teil­neh­men­de ein. Unser News­let­ter bringt Inter­es­sen­ten Schnup­pe­r­an­ge­bo­te und Ter­mi­ne frei Haus. Unse­re exklu­si­ven Maga­zin-Berich­te, Tipps und Stu­di­en haben einen hohen Aktua­li­täts­be­zug und bekom­men viel Lob.

Zum News­let­ter

Work­shops kennenlernen

Work­shops und Semi­na­re mit dem gewis­sen Etwas

Wir öff­nen den Raum. Bei uns sind Sie immer einen klei­nen Schritt wei­ter. Viel­leicht kön­nen Sie nicht alles anwen­den, aber die Impul­se hal­len nach – und machen auch Sie zum Trendsetter.

Aktu­el­le Termine