Ich kann dich nicht (mehr) riechen!

Wie sich Kom­mu­ni­ka­ti­on durch Online-Zusam­men­ar­beit verändert

Wir begeg­nen uns immer sel­te­ner per­sön­lich. Geruchs- und Tast­sinn ver­schwin­den im Home Office. Das Sehen ver­än­dert sich. Wir hören mehr. Am Ende wer­den neue Kom­mu­ni­ka­tion­for­men ent­stan­den sein. Wie wer­den sich unse­re Sin­ne durch das Inter­net ver­än­dern? Und wie wirkt das auf Interaktionen?

Sie saß da in ihrem Stuhl, auf dem Bild­schirm mit dem Büro­stuhl in die Fer­ne gerückt, fünf Qua­drat­zen­ti­me­ter auf dem Bild­schirm. kaum Mimik erkennbar.

Ich frag­te, ob jemand etwas aus­pro­bie­ren wol­le, in die­sem geschütz­ten Raum des Inter­nets. Das Kopf­schüt­teln war kaum sicht­bar, aber das deut­li­che „mir geht es heu­te nicht gut, lie­ber nicht“ erreich­te mich wirk­lich – als Direkt­nach­richt im Chat..

Neue Körperintuition

Kör­per­in­tui­ti­on ist die Wahr­neh­mung der eige­nen Bewe­gung der des Gegen­übers und die sekun­den­schnel­le Über­set­zung „das ist ein non­ver­ba­les Nein“. Wir ken­nen die Codes – aber was wenn wir sie nicht mehr sehen können?

Und nicht erst da form­te sich eine neue Gewiss­heit in mir. Die­se Art der Online-Zusam­­men­ar­­beit wird unse­re Kom­mu­ni­ka­ti­on ver­än­dern, weil die Kör­per­in­tui­ti­on an Gren­zen gerät. Wäh­rend im Semi­nar­raum Hal­tung und Mimik Bän­de spre­chen, lie­fert die Video­kon­fe­renz ande­re, neue und ver­fälsch­te Infor­ma­tio­nen. Blick­kon­takt etwa ist schlicht nicht mehr mög­lich. Er wird simu­liert, wenn ich in die Kame­ra schaue. Das ist Auf­merk­sam­keit für die Kame­ra, nicht unbe­dingt das Gegenüber…

Keine Statusinformationen mehr in der Körpersprache

Online sehe ich eine zufäl­lig ange­ord­ne­te Videok­a­chel. Ich habe auch kei­ne sozia­len Infor­ma­tio­nen. Sta­tus zeig sich in „real life“ etwa schon allein durch den intui­ti­ven Abstand oder die Nähe zu einer „mäch­ti­gen“ Per­son. In Online-Kon­­fe­­ren­­zen fal­len die­se Infor­ma­tio­nen weg.

Sozia­le Netz­wer­ke haben das Pro­blem gelöst: Die Zahl und Art Fol­lower prägt Anse­hen und die Bla­sen­bil­dung. Wie wer­den Unter­neh­men künf­tig die Kom­mu­ni­ka­ti­on im Home Office steu­ern? Und z.B. dafür Sor­ge tra­gen, dass Mit­ar­bei­ten­de sich über das eige­ne Team hin­aus ver­net­zen – wo sie sich doch genau­so gut aus dem Weg gegen können?

Keine zufälligen Begegnungen mehr

„Wir sehen uns“ – sol­che Ver­ab­re­dun­gen klin­gen inzwi­schen fast sur­re­al. Wir sehen uns nur, wenn wir uns expli­zit ver­ab­re­den oder sel­ber die Initia­ti­ve ergreifen.

Kom­mu­ni­ka­ti­on ist ver­ab­re­de­te Kom­mu­ni­ka­ti­on, selbst die zum Small Talk. Bei Won­der ren­nen wir mit dem Cur­sor den Bla­sen nach, um end­lich mal infor­mell chat­ten zu können….

Hypothesen über die Zukunft der Online-Kommunikation

Wir ver­lie­ren Online auch einen Teil unse­rer Sin­ne – und erzie­hen die ver­blei­ben­den neu. Das wird Kom­mu­ni­ka­ti­on grund­le­gend ver­än­dern. Dazu habe ich, auch geprägt durch die Erfah­run­gen der letz­ten Mona­te, drei Hypothesen:

1. Die Schriftsprache wird wichtiger

Ob im Chat, in Postings oder in arbeits­be­zo­ge­nen Brie­fings – wer ver­teilt arbei­tet, braucht eine kla­re und ein­deu­ti­ge Spra­che und eine hohe Bewusst­heit auch für klei­ne Wort­un­ter­schie­de. Wir müs­sen nicht mehr war­ten, bis wir zur Wort kom­men – bis dahin ist es schon in den Chat geschrie­ben. Das beschleu­nigt auch.

2. Denk-Zeichnen wird neue Kernkompetenz

Das Bild, aber auch die Zei­chen­spra­che der Emo­ti­cons über­brückt Ratio und Emo­ti­on. Die Fra­ge, wie kom­ple­xe Zusam­men­hän­ge in ein Bild über­setzt wer­den kön­nen, treibt Kol­la­bo­ra­ti­on und Co-Kre­a­­ti­on. Und Zeich­nen wird zu einer wesent­li­chen Zukunftskompetenz.

3. Die Stimme verdrängt das Sehen

Pod­casts begeis­tern vie­le . Aber auch der Hype um die App „Club­house“ deu­tet auf die zuneh­men­de Bedeu­tung des Lau­schens und Rau­schens. Beim Hören kön­nen wir ganz beim ande­ren sein, sind nicht abge­lenkt von Äußer­lich­kei­ten. Wir müs­sen uns nicht fra­gen, ob wir gut genug aus­se­hen oder starr in die Web­cam bli­cken… Das macht das Ohr frei für das Wesentliche.

Verkümmerte Sinne

Zwei Sin­ne ver­küm­mern gera­de, wenn sie im Pri­vat­le­ben nicht ein Revi­val erle­ben: Der Geruchs- und der Tast­sinn. Allein das Par­fum oder After Shave ver­rät viel über Men­schen – ihr Alter, ihre Sub­kul­tu­rel­le Zuge­hö­rig­keit und auch ihre Stimmungslage.

Angst kann man rie­chen. Wenn etwas in der Luft liegt, erschnup­pern wir was es ist ohne aktiv dar­über nach­zu­den­ken. Wir bemer­ken intui­tiv den Kör­per­ge­ruch, den Geruch in Stress­si­tua­tio­nen, den Ach­sel­schweiß. Und das Tas­ten? Der Hand­schlag – lan­ge Zeit ein wich­ti­ger Früh­in­di­ka­tor für den Cha­rak­ter einer Per­son – ist der­zeit ver­pönt. Wird er je wiederkommen?

Frühindikatoren von Charakter und Stimmung

Was wer­den die Früh­in­di­ka­to­ren für Cha­rak­ter und Stim­mung in der Online-Zusam­­men­ar­­beit sein? Wie wer­den feh­len­de Infor­ma­tio­nen wie die „feuch­te Hand“ kom­pen­siert werden?

Mög­li­cher­wei­se liegt in all dem ja auch eine Chan­ce: Wenn mir sol­che Infor­ma­tio­nen feh­len, kann ich unbe­las­te­ter mit Men­schen umge­hen. Mein Gegen­über ist dann eben nicht als „der mit schlaf­fen Hand“ oder „die mit zu viel Par­fum“ in mir abge­spei­chert, son­dern eher als die rucke­li­ge Lei­tung, das schlech­te Mikro oder der selt­sa­me vir­tu­el­le Zoom-Hintergrund…

Was heißt das für unsere Online Kommunikation?

Emo­tio­na­le Infor­ma­tio­nen müs­sen wir uns bewuss­ter dazu­ho­len. Das heißt: Weni­ger inter­pre­tie­ren, mehr nach­fra­gen, mehr spre­chen, mehr schrei­ben und: emo­tio­na­ler sein. Raum geben für Check-In und Check-Out. Feed­back rich­tig geben und neh­men lernen.

Und: Die gemein­sa­men Inter­ak­tio­nen selbst zum The­ma machen.

Artikel Teilen:

Leave A Comment

Magazin-Kategorien

Seminare, Trainings & Workshops

Hier fin­den Sie aktuelle  TERMINE

Neue Artikel

  • 1. Sep­tem­ber 2021
    mensch und roboter

    Zukunft der Arbeit: Irrtümer und 5 neue Thesen

    MEHR

  • 2. August 2021

    Cliquenbildung Online: Wenn Grüppchen ihr Süppchen kochen

    MEHR

  • 31. Juli 2021

    Studien: Warum agile Coaches oft nichts mit Agilität zu tun haben

    MEHR

Teamworks bewegt — Newsletter abonnieren

Mit dem Absen­den die­ses For­mu­la­res bestä­ti­gen Sie, dass Sie die Daten­schutz­er­klä­rung gele­sen haben und sich der Spei­che­rung Ihrer Daten bewusst sind.

Haben Sie eine Frage?

Wen­den Sie sich ger­ne an uns. Wir freu­en uns sehr dar­auf, Sie ken­nen zu lernen.

Kon­takt aufnehmen

Aktuelle Themen, die bewegen.

Sie wol­len uns ken­nen­ler­nen? Erle­ben, wie wir ticken, wer wir sind? Dann laden wir Sie herz­lich ein, unse­re Webi­na­re zu besu­chen, die zwei Mal im Monat statt­fin­den. Sie dau­ern jeweils 30–60 Minu­ten und beinhal­ten einen span­nen­den Vor­trag zu einem aktu­el­len The­ma und anschlie­ßen­de Dis­kus­si­on. Ter­mi­ne geben wir aus­schließ­lich über unse­ren News­let­ter bekannt. Schon des­halb lohnt sich das Abo! Aber nicht nur – im News­let­ter erhal­ten Sie erst­klas­si­ge Bei­trä­ge und Erst­ver­öf­fent­li­chun­gen, zudem neu­es­te Studien.

Jetzt aktu­el­le Webin­ar­ter­mi­ne erfahren!

Was möchten Sie tun?

Jetzt anmelden!

Start der Ausbildung zum Teamgestalter Gruppe Nr. 12 & 13 und der Online-Ausbildung

Jetzt anmel­den für den Start Prä­senz am 11.11.2021 & 28.04.22 sowie Online am 14.12.20

Sichern Sie sich jetzt einen Platz für 2021 & 2022! Wer­den Sie Teamgestalter*in, schaf­fen Sie Ihre Basis für agi­les Coa­ching, Team- bzw. Orga­ni­sa­ti­ons­ge­stal­tung. Team­works­PLUS® Aus­bil­dungs­grup­pe Nr. 12 und 13 star­ten im Novem­ber 2021 und April 2022, die Online-Aus­bil­dung im Dezem­ber 2021. Wir sind Mona­te vor­her aus­ge­bucht, also sichern Sie sich Ihren Platz jetzt!

Jetzt infor­mie­ren

Exklusive Webinare

Nur für Newsletter-Abonnenten

Zwei Mal im Monat bie­ten Sven­ja und Thors­ten ein exklu­si­ves Webi­nar zu einem Trend-The­ma. Unser News­let­ter bringt Ihnen die Ter­mi­ne dafür ins Haus. Dazu bekom­men Sie hoch­wer­ti­ge Tipps und Studien.

Zum News­let­ter

Workshops kennenlernen

Workshops und Seminare mit dem gewissen Etwas

Wir öff­nen den Raum. Bei uns sind Sie immer einen klei­nen Schritt wei­ter. Viel­leicht kön­nen Sie nicht alles anwen­den, aber die Impul­se hal­len nach – und machen auch Sie zum Trendsetter.

Aktu­el­le Termine